Kontakt

KATHREIN DS optimiert ökologischen Footprint seiner Produkte

Um den ökologischen Fuß­abdruck seiner Pro­dukte noch weiter zu opti­mieren, bezieht KATHREIN DS ver­stärkt auch die Logistik ein.

Umweltbewusste Unternehmens­politik

Die KATHREIN Digital Systems GmbH (KATHREIN DS), Markt­führer für digitalen Emp­fang von Satellit, Terres­trik, Kabel und IP sowie deren Signal­ver­teilung, hat nach­haltiges Wirt­schaften und Han­deln von Beginn an in ihr Kern­geschäft inte­griert und setzt bei seinen Pro­dukten be­reits seit längerem auf unter­schied­liche Maß­nahmen zur Schonung von Res­sourcen. So rücken beson­ders strom­spa­rende Artikel, wie z. B. die Multi­schalter der Eco Serie oder Pro­dukte mit „Kathrein Power Saving“ Tech­nologie, zu­nehmend in den Fokus. Um den öko­logischen Fuß­ab­druck seiner Pro­dukte noch weiter zu opti­mieren, bezieht KATHREIN DS nun ver­stärkt auch die Logistik ein.

„Optimal aufeinander abgestimmte logis­tische Prozesse sind die Voraus­setzung für eine um­welt­bewusste und nach­haltige Unter­nehmens­politik“, erklärt Martin Arweiler, Leiter der Logistik bei KATHREIN Digital Systems. „Dadurch schaffen wir Mehr­werte für unsere Kunden und Ver­braucher – und reduzieren gleich­zeitig unseren öko­logischen Fuß­abdruck.“

Umweltbewusste Unternehmenspolitik
Nachhaltiges Logistik­zentrum von Kathrein, Quelle: Kathrein

Ohnehin wird ein Großteil des Unternehmens­umsatzes mit Artikeln erzielt, die direkt in Deutsch­land her­gestellt werden und somit lange Transport­wege vermeiden. Darüber hinaus garan­tiert die optimale Lage des Logistik­zen­trums direkt am Auto­bahn­kreuz A7/A8 sowie der Container­bahnhof in unmittel­barer Nach­bar­schaft kurze Wege und erst­klassige Erreich­bar­keit. Zudem wurden in den letzten Jahren sämt­liche Waren­ströme neu struk­turiert und optimiert. Zum Bei­spiel beliefert KATHREIN DS die über­wiegende Mehrzahl seiner Kunden einmal pro Woche und fasst alle aus­gelösten Bestellun­gen zusammen. „Schon allein durch die Bün­delung von Aufträgen lassen sich die Zahl der Rampen­kontakte minimieren und so un­nötige Trans­porte vermeiden,“ so Martin Arweiler weiter. „Zudem erfolgen die Abläufe innerhalb des Ware­house ebenfalls wege­optimiert und dank mobiler Daten­geräte papier­los.“

Der 2013 erbaute Gebäudekomplex des Logistik­zentrums selbst erfüllt alle aktuellen Anfor­derungen in puncto Energie­effizienz: Büro­gebäude, Hallen­einbau und Industrie­fußboden­heizung werden über eine Luft/Wasser-Wärme­pumpe beziehungs­weise einen Gas-Brennwert­kessel zur Abdeckung von Spitzen­last beheizt,der übrige Teil der Lager­halle über direkt befeuerte Gas-Dunkel­strahler ver­sorgt. Die Beleuch­tung ist in ver­schiedene Bereiche aufgeteilt und wird durch Bewe­gungs­melder gesteuert, die sicher­stellen, dass nur dort Licht brennt, wo sich auch Personen auf­halten. Auf dem Dach des Gebäu­des sind 736 PV-Module verbaut, deren erzeug­ter Strom weit­gehend selbst genutzt wird.

„Im Ergebnis wird durch alle getroffenen Maß­nahmen der Jahres­primär­energie­bedarf nach EnEV 2009 um mehr als 20 Prozent unter­schritten“, berichtet Arweiler. „Das ist ein wichtiger Beitrag unseres Unter­nehmens auf dem wir uns selbst­verständ­lich nicht ausruhen werden. Denn unsere Über­zeugung – sowie im Übrigen auch die wachsende Nach­frage zum Thema Nach­haltig­keit seitens unserer Geschäfts­partner – treiben uns an, noch besser zu werden.“

HINWEIS: Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist die ieQ-systems Elektro GmbH & Co. KG

Brandbelt Partner Logo
Brandbelt Partner Logo
Brandbelt Partner Logo
Brandbelt Partner Logo
Brandbelt Partner Logo
Brandbelt Partner Logo
Brandbelt Partner Logo
Brandbelt Partner Logo
Brandbelt Partner Logo
Brandbelt Partner Logo
Brandbelt Partner Logo
Brandbelt Partner Logo
Brandbelt Partner Logo
Brandbelt Partner Logo
Brandbelt Partner Logo
Brandbelt Partner Logo
Brandbelt Partner Logo
Brandbelt Partner Logo
Brandbelt Partner Logo
Brandbelt Partner Logo
Brandbelt Partner Logo
Brandbelt Partner Logo
Brandbelt Partner Logo
Brandbelt Partner Logo